Golf-Airlines setzen Europäer unter Druck – Flugzeug-Blog

„Die Luft für Europas Fluggesellschaften wird dünner: Denn die staatlich gestützten Konkurrenten vom Arabischen Golf rüsten massiv ihre Flotten auf. Dazu kommen in Europa hausgemachte Probleme.

Auf der Dubai Airshow gab es im November mehr als einen Vorgeschmack auf die neue Welt des Luftverkehrs. Emirates-Chef Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum sowie seine Kollegen von Etihad und Qatar Airways ließen mit einem Feuerwerk von Großaufträgen keinen Zweifel daran, wo künftig Wachstum stattfindet. Im Wüstensand am Arabischen Golf entstehen die Mega-Drehkreuze für den Luftverkehr des 21. Jahrhunderts, während die mit zahlreichen Problemen belasteten Europäer wie Lufthansa, Air France-KLM und Co. zunehmend an den Rand gedrängt werden.“

via Golf-Airlines setzen Europäer unter Druck – heute-Nachrichten.

Airbus A380 – Flugzeug-Blog

Schon verrückt, wie viele Menschen in ein Flugzeug passen – sind Sie schon mit einem A380 geflogen?

Die Entwicklung dieses größten Passagierflugzeugs der Welt geht auf die 1980er Jahre zurück, als erste Machbarkeitsstudien für ein neues Großflugzeug durchgeführt wurden. Erst in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre aber ergab sich eine Marktsituation, die eine Entwicklung gestattete. Der Airbus A380 (frühere Bezeichnung: A3XX) ist ein komplett neu entwickelter Typ von Großraumflugzeug. In der Standardversion können in Drei-Klassen-Auslegung ca. 550 Passagiere befördert werden, in einer besonders auf dem asiatischen Markt nachgefragten Einklassenbestuhlung sind sogar 853 Passagiersitze möglich. Es ist das weltweit erste Flugzeug mit einem Macrorumpf, der zwei unterschiedlich breite Großraumkabinen übereinander bietet (zwei Großraumkabinen mit jeweils zwei Mittelgängen, auch Twin-Aisle genannt). Das markante Merkmal ist der ovale Querschnitt dieses Rumpfmodells. Die A380 löst damit die Boeing 747 (400 Sitzplätze bzw. maximal 568) als größtes Passagierflugzeug ab.

Der Erstflug fand am 27. April 2005 statt. Die A380 mit der Produktionsnummer MSN3 ging am 25. Oktober 2007 in der Version A380-800 in den Liniendienst; erster Betreiber wurde Singapore Airlines.

via Airbus – Wikipedia.

Alltag einer Stewardess – Flugzeug-Blog

„Kathrin Leineweber lebt in Nottuln – und über den Wolken. Sie ist Flugbegleiterin und hat schon zwei Bücher über ihre Erlebnisse in der Luft geschrieben. Mit ihrem Mann, einem Piloten, und ihren Kindern wohnt sie in Nottuln und hat sich zur Erfolgsautorin gemausert.“

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=6-8l_4S5AAk]

WLAN im Flugzeug? Jetzt noch besser – Flugzeugblog

Jetzt kann die neue Technologie im weltweiten kommerziellen Luftverkehr genutzt werden.

ITASCA, IL. – 08. April 2014 – Gogo (NASDAQ: GOGO), ein führender Anbieter von Kommunikationslösungen in Flugzeugen, stellt mit 2Ku einen Meilenstein auf dem Weg zu weltweit schneller Internetverbindung über den Wolken vor. Gogo geht davon aus, das 2Ku derzeit die leistungsstärkste Technologie für Datenübertragung in Flugzeugen ist. Japan Airlines (JAL) wird die neue Technologie voraussichtlich als erste Fluggesellschaft testen.

Mit Datenübertragungsraten von mehr als 70 Mbit/s sorgt 2Ku dafür, dass Passagiere im Flugzeug mit Highspeed-Geschwindigkeit surfen können. Für die neue Technologie kommen besonders flache Antennen zum Einsatz, wie sie Gogo bereits in der bewährten Ground-to-Orbit- Technologie (GTO) nutzt, mit der Flugzeuge in Nordamerika ausgerüstet sind. In der 2Ku-Variante kommen für die Verbindung zum Boden anstelle der Air-to-Ground-Technik allerdings zwei flache und hocheffiziente Ku-Band-Satellitenantennen zum Einsatz.

„Gogo erweist sich einmal mehr als führend in der Entwicklung und Implementierung neuer Technologien für den Luftverkehr. 2Ku ist ein wichtiger Schritt in der technologischen Evolution und eine grundlegende Technologie für den kommerziellen Luftverkehr weltweit“, so Michael Small, Vorsitzender und CEO bei Gogo. „Als wir vor fünf Jahren unseren Internetservice an Bord von Flugzeugen auf den Markt gebracht haben, konnten wir mit Hilfe unseres Air-to-Ground-Netzwerkes (ATG) eine Datenübertragungsrate von 3,1 Mbit/s bieten. Mit der nächsten Generation ATG-4 wurden schon bis zu 9,8 Mbit/s erreicht. Mit GTO kommen wir in den USA inzwischen auf Spitzenübertragungsraten von 70 Mbit/s, und 2Ku bringt diese 70 Mbit/s auch in den Rest der Welt.“

Ein Schlüssel der neuen Technologie sind die 2Ku-Antennen: Sie sind etwa doppelt so leistungsstark wie andere Antennen, die im kommerziellen Luftverkehr zum Einsatz kommen – das heißt, sie liefern eine höhere nutzbare Bandbreite zu niedrigeren Kosten. Die hohe Effizienz macht 2Ku auch zu einer ausgezeichneten Lösung für TV-Übertragungen. Die Antenne selbst ist lediglich 11,5 cm hoch, was den Luftwiderstand am Flugzeug im Vergleich zu anderen Satellitenlösungen deutlich verringert. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Leistungsfähigkeit speziell in tropischen und äquatorialen Regionen. Aufgrund des schrägen Einfallswinkels der Übertragungssignale müssen hier bei anderen Satellitenlösungen häufig deutliche Einschränkungen in Kauf genommen werden.

Mit ihrer erhöhten spektralen Effizienz ist die 2Ku-Antenne sowohl mit den derzeitigen als auch mit zukünftigen Ku-Satelliten sowie mit Spotbeam-Satelliten kompatibel. Die Tatsache, dass sie mit jedem Ku-Satelliten genutzt werden kann und in einem bestimmten Gebiet nicht nur von einem Satelliten abhängig ist, reduziert die Gefahr von Verbindungsausfällen. Die Fluglinien-Partner von Gogo profitieren damit von einem besonders robusten und verlässlichen Netzwerk.

„Mit unserer neuen Technologie erreichen wir in den Flugzeugen schon heute Datenübertragungsraten von 70 Mbit/s und wir erwarten bis zu 100 Mbit/s sobald die neuen Spotbeam-Satelliten verfügbar sind”, sagt Anand Chari, CIO bei Gogo.

Gogo rechnet damit, dass der neue Service für den kommerziellen Flugverkehr Mitte 2015 verfügbar sein wird.

via www.gogoair.com

Über den Jungfernflug – Flugzeug-Blog

In der Schifffahrt die Jungfernfahrt, hier eben der Jungfernflug – wenigstens wird nochmal getestet, ob es auch tatsächlich oben bleibt!

Nach Konstruktion und Bau muss sich beim Erstflug beweisen, ob sich der Flugkörper auch im realen Flug bewährt. Dem Erstflug gehen in der Regel das sogenannte Rollout, die erste Präsentation des neuen Geräts, und anschließend umfangreiche Systemtests sowie Rollversuche am Boden voraus. Der Erstflug wird in der Regel von Testpiloten durchgeführt.

Das Datum des Erstflugs wird häufig in den technischen Daten eines Flugzeugtyps aufgeführt.

via Erstflug – Wikipedia.